Projekt Beschreibung

Am Ende der Tod

Blick ins Buch

Dresden 1945. Eine Stadt in Schutt und Asche. Ein Serienmörder auf der Jagd. Eine Frau und die schlimmste Nacht ihres Lebens.

E-Book bei Amazon kaufen
Am Ende der Tod - Marcus Hünnebeck - Kurzgeschichte

Das sagen die Leser

Packender Mini-Thriller

Vor dem Hintergrund der alptraumhaften Bombennächten in Dresden während der Endphase des Zweiten Weltkriegs entwickelt der Autor auf wenigen Seiten eine sehr dichte und spannende Geschichte um einen gefährlichen Frauenmörder und dessen potenzielles Opfer – mit einem überraschenden Ende, das absolut in die Zeit passt. Marcus Hünnebeck beweist mit „Am Ende der Tod“, dass er nicht nur tolle Romane schreibt, sondern auch die Kunst der Kurzgeschichte beherrscht. Hoffentlich gibt es in Zukunft mehr davon!

Martin Barkawitz, bei Amazon

Ein tauber Frauenmörder im Bombenhagel von Dresden

In diesem Kurz-Thriller erzählt der Autor Marcus Hünnebeck die Geschichte eines Soldaten, der im Krieg sein Gehör verloren hat und sich nun in Dresden auf der Suche nach einem neuen Opfer seines heimlichen Verlangens macht. Dabei geraten er und sein potentielles Opfer aber in den Bombenhagel der Alliierten vom Februar 1945.

Die Geschichte überzeugt durch einen flüssigen Schreibstil und fängt die Atmosphäre der damaligen Zeit recht gut ein. Rasante und spannende Geschichte vor ungewöhnlichem Hintergrund.

Ideal für den kleinen Thrillergenuß für Zwischendurch und ein guter Appetithappen für die längeren Thriller des Autoren.

ech, bei Amazon

Stimmt nachdenklich

Diese Kurzgeschichte von Marcus Hünnebeck hat es in sich, sie stimmt den Leser nachdenklich und macht auch ein wenig traurig. Ein sehr ernstes Terrain, auf welches sich der Autor gewagt hat. Aber er hat das sehr gut beschrieben. Eine ganz andere Lektüre als seine anderen Bücher, hat mir aber auch sehr gut gefallen.

Miezekatze, bei Amazon